GUT BERATEN!

Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg

 

Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt oder Gemeinde wohnen. Zu den grundlegenden Anforderungen lebenswerter Städte und Gemeinden gehören zum Beispiel Faktoren wie Arbeitsmarkt, Infrastruktur, Nahversorgung, soziale Fürsorge, bürgerschaftliche Beteiligung. Um ihre Städte und Gemeinden als lebenswerte Orte zu gestalten und zu erhalten engagieren sich bereits heute viele BürgerInnen in zivilgesellschaftlichen Initiativen. Sie bringen sich ein, um die Infrastruktur zu verbessern.

Die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung setzt sich dafür ein, dass BürgerInnen ihr Recht auf Beteiligung stärker nutzen können. Mit dem Förderprogramm "Gut beraten!" fördert die Staatsrätin deshalb zivilgesellschaftliche Initiativen und ihre Maßnahmen der Bürgerbeteiligung für die Zukunftssicherung des ländlichen Raums. Das Programm soll ermöglichen, dass zivilgesellschaftliche Gruppen sich zu gesellschaftlichen und politischen Themen in ihrem Wohnort einbringen und mitmachen, mitreden und mitentscheiden.

WER KANN SICH BEWERBEN?

  • Antragsteller sind zivilgesellschaftliche Initiativen (z.B. Bürgerinitiativen, Vereine, Verbände) in Baden-Württemberg, die mit einem Beteiligungsprojekt vor Ort zur Verbesserung der Infrastruktur in ihrer Stadt oder Gemeinde beitragen möchten
  • Angesprochen werden Initiativen in kleinen/mittleren Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg (bis zu 80.000 Einwohner)

 

WELCHE FÖRDERUNGEN GIBT ES?

  • Projekte können bis zu 4.000 Euro für Beratungsleistungen durch fachlich qualifizierte und erfahrene Personen erhalten
  • Der Tagessatz für diese Beratungen liegt bei max. 800 Euro pro Tag (inkl. Mehrwertsteuer und Reisekosten)
  • Eine Netzwerkveranstaltung bietet die Möglichkeit, verschiedene Ansätze zur Zukunftssicherung des ländlichen Raums kennenzulernen und sich dazu auszutauschen
  • Ist ihre Bewerbung erfolgreich, erhalten sie pro Projekt umfangreiche Beratungen zu Fragen der Projektentwicklung und -durchführung zu spezifischen Fragen des ländlichen Raums - zum Beispiel zu Themen wie Nahversorgung, soziale Fürsorge, Leben im Alter, Verkehr oder Energieversorgung.

 

WAS SIND DIE VORAUSSETZUNGEN?

  • Das Projekt und seine Ziele müssen bei Antragstellung beschrieben werden
  • Dabei sollen die AntragstellerInnen zeigen, wie sie den Beteiligungsgedanken in ihrer Organisation verinnerlicht haben und bei der Umsetzung berücksichtigen werden
  • Die Gemeinde/Stadt, in der das Projekt durchgeführt werden soll, muss formlos die Gemeinwohlorientierung des Projekts und ihre Unterstützung bestätigen

 

WIE KANN MAN SICH BEWERBEN?

Man kann sich quartalsweise für das Förderprogramm bewerben:

 

  • Antragsphase 4: 1. März - 31. Mai 2016

  • Antragsphase 5: 1. Juni - 31. August 2016
  • Antragsphase 6: 1. September - 31. Oktober

 

Sollten Sie weitere Fragen haben, so wenden Sie sich gerne an:

  • Hannes Wezel
    Stabsstelle der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung
    Telefon: 0711 2153 628
    E-Mail: Hannes.Wezel@stm.bwl.de

 

Die bereits geförderten Projekte finden Sie HIER

Initiative Allianz für Beteiligung e.V.
Königstraße 10 A
70173 Stuttgart
Tel.: 0711 / 335 000 82
Fax: 0711 / 335 000 66
info@afb.bwl.de
Die Initiative Allianz für Beteiligung e.V. wird gefördert durch: